Kennung:

Rubrik:

Zeilen:

Fotos:

Grafiken:

Erstellungsdatum: 26. Mai 1998

Druckdatum:

Fremdautor: Karl-Erich Weber

Bemerkungen:

 

 

@H36:

Storm Total Scan: Profi-Qualität für $149,95 VK?

@V-R:

@V: Während sich die Billiganbieter von Parallelportscannern an der Schmerzgrenze von 99,-DM bewegen, will Storm Technology mit professioneller Qualität die Spreu vom Weizen trennen. Nach dem Motto "wichtig ist was hinten dabei heraus kommt" verbinden die Kalifornier umfangreiche Software mit echten 30-Bit Scan-Qualität überraschend gut.

@IN3: Das trotz beiger Abbildung anthrazitfarbene Gehäuse des TotalScan enthält einen Parallelport-Scanner mit 600x1200 dpi optischer Auflösung (9600 dpi interpoliert) der mit 30-Bit-Farbauflösung eine Milliarde Farben verarbeitet. Für Windows 95 und NT 4.0 geeignet, bereitet er auch unter der RC1 von Windows 98 keine Sorgen. Ob Fotos, Grafiken oder Schriftstücke, TotalScan verspricht Ergebnisse in Profiqualität. Adobe PhotoDeluxe 2.0 und Easy Photo Companion sind für die Bildverarbeitung und Xerox Pagis SE inkl. Xerox TextBridge für OCR verantwortlich. Weiterhin gibt es Tools und Vorlagen für die Erstellung von Internetseiten und Foto-E-Mails.

@BT: Die mit praktischem Tragegriff gestaltete Cash&Carry-Verpackung ist zwar nicht versandfähig wie unser Zulieferer wohl glaubte, dafür aber leicht und mit dem "grünen Punkt" versehen. Ausgepackt und anschlußfertig aufgebaut dauert es keine Minute bis man den Rechner wieder einschalten kann. Weite Sprünge sind allerdings bei einem knapp ein Meter kurzen Parallel-Kabel tabu und das beigefügte 12V-Netzteil (ja schon wieder eins) läßt erahnen wo die Sparpotentiale bei Scannern liegen. Leicht ist er, der TotalScan, so leicht, daß er auf normalen Schreibtischoberflächen wegrutschen kann wenn die Klappe geöffnet wird, zwei zusätzliche Gummifüßchen für 4 Pfennig und das Teil steht sturmfest. Ein paar Staubteilchen unter dem Vorlagenglas sind ärgerlich, aber in dieser Preisklasse wohl unvermeidbar. Wieviel Information in einem 11-sprachigem "Handbuch" bei 44 Seiten Gesamtumfang enthalten ist mag sich jeder selbst vorstellen, ein Grund mehr die Verpackung aufzubewahren, da steht mehr drauf. Praktisch ist allerdings die beiliegende Tabelle, die den allzu experimentierfreudigen User vor 9600 dpi Scans warnt.

Die Installation der Software verlangt einen eingeschalteten Drucker, will Internet Explorer und Acrobat Reader installieren und drängt einen förmlich zur Registrierung via Internet. Danach benötigt man einen Neustart um mit dem Scanner arbeiten zu können.

Die Scansoftware selbst, kann so ziemlich alles was man braucht, außer deutsch. Entweder hat man deutsche Buttons mit englischem Text oder umgekehrt. Was man nicht übersetzen wollte oder konnte, blieb einfach englisch. Man kann auch bei den Grundeinstellungen von Zoll auf cm umstellen, beim nächsten Programmstart muß man es allerdings wieder tun, denn die Einstellungen werden nicht gespeichert. Ist einem das Sprachwirrwarr egal, oder installiert man gleich auf englisch kann man damit zurecht kommen, die Adobe-Software biegt es in der Bearbeitung wieder hin. Bis zur Bereitschaft benötigt der TotalScan 45 Sekunden um sich aufzuwärmen. Danach nochmal für die Farbvorschau mit 200 dpi eine Minute, wobei die Vorlage ab Postkartengröße bis A4 automatisch erkannt wird. Der eigentliche Scanvorgang dauert bei einer 10x15cm Fotovorlage mit 200 dpi stolze 3 Minuten, bei 600dpi sind es siebeneinhalb, für den professionellen Anspruch viel zu lange. Grundsätzlich will die Software in *.jpg speichern, was Profis und Layoutern die Nackenhaare stellen und Web-Designer jubeln läßt. Scannt man aus Anwendungen wie Adobe PhotoDeluxe, kann auch das umgangen werden. War alles bisher mehr oder minder durchwachsen und mit Stolperfallen gespickt, sind die Ergebnisse der Scans für diese Klasse sensationell. Die ClearScan II-Technologie liefert eine Farbtreue wie sie weitaus kostspieligere Scanner nicht liefern können. Auch die automatische Bildverbesserungsfunktion, ähnlich der "Oma-Taste" am Fernsehgerät, liefert Ergebnisse die sonst nur mit hohen Kenntnissen der Bildbearbeitung erreicht werden. Diese Software hellt beispielsweise dunklere Bildpartien auf ohne das Gesamtbild farblich zu verfälschen. Gerade bei Retuschierarbeiten oder dem Aufbereiten vorhandener, nicht ganz gelungener Fotos Gold wert. Mit den von uns verwendeten Vorlagen wie Fotos in SW oder Farbe, Grafiken und auch Strichzeichnungen, Texte und Text-Bild-Kombinationen hatte der Storm-Scanner keine Mühe. Auch feinste Details entdeckte das Adlerauge und bildete sie in der anschließenden Vergrößerung korrekt ab. Hätte der TotalScan eine Turbotaste eine USB- oder SCSI-Schnittstelle wäre er ein ernsthafter Konkurrent im semiprofessionellen Bereich. Aber bei der EasyPhoto-Software welche die Scan-Funktion steuert und zumindest in der deutschen Ausgabe noch sehr stark nach Beta duftet sowie dem "Handbuch" ist dringend Überarbeitung geboten. Das Gesamtergebnis leidet weiterhin unter der billig wirkenden Verpackung, die leicht gebeult oder beschädigt werden kann. Wenn auch dem Inhalt nichts passiert, so würde doch kaum jemand einen Scanner kaufen, bei dem die Verpackung schon verschrammt ist. Optoelektronische Geräte sollten anspruchsvoll verpackt sein.

Die Servicenummer ist eine 0130, deutschsprachig und Montags bis Freitags von 10-18 Uhr erreichbar, lobenswert, vergleicht man das mit anderen Produkten. Über eine mehr als sechsmonatige Garantie findet man weder im Handbuch noch auf der Verpackung einen Hinweis obwohl man in den USA 12 Monate gewährt. Allein bei der Registrierung werden Garantieleistungen überhaupt erwähnt.

Ob der Scanner im Fachhandel erfolgreich positioniert werden kann bezweifle ich wegen der obengenannten Schwächen. Hier kommen eher die bereits bekannten Produkte zum Zuge, bei denen deutsch gescannt wird. In den Märkten würde die Cash & Carry-Verpackung am besten passen, da allerdings könnte es am Erklärungsbedarf und am Preis hapern. Der TotalScan in der derzeit deutschen Version ist nicht Fisch, nicht Fleisch, aber für den Preis habe ich noch keine besseren Scans gesehen. In den USA oder den englischsprachigen Ländern hat er das Zeug zum Topseller. Auf den deutschen Markt kann man ihn aber ohne grundlegende Nachbesserung so noch nicht loslassen.

((Bewertungskasten))

Storm Technology TotalScan

A4-Flachbettscanner, parallel, Twain,

600x1200 dpi optisch, 9600 dpi interpoliert. Langsame Arbeitsweise mit sehr guten Ergebnissen. EasyPhoto-Scan-Software mit vielen kleinen, nervigen Sprachproblemen. Intelligente Bildverbesserung ClearScan II, Bildbearbeitung EasyPhoto, Adobe Photo Deluxe, OCR Xerox TextBridge und andere Tools. Zu kurzes Kabel, 4 A5-Seiten deutsche Anleitung, externes 12V-Netzteil.

Hersteller: Storm Technology, Mountain View, California

Distributor: Macrotron

Preis:

VK: ca. 299,- DM inkl. MwSt

EK: ca. 190,- DM zzgl. MwSt

Schätzpreise da noch nicht gelistet.

Wertung:

Verarbeitung: 3

Bildqualität: 1

Software: 5

Lieferumfang: 3

Usability: 4

Support: 2

CP-Tip: 3-4

@STOP:n

@BU: