Kennung:

Rubrik:

Zeilen:

Fotos: 1

Grafiken:

Erstellungsdatum: Juni 99

Druckdatum:

Fremdautor: Karl-Erich Weber

Bemerkungen:Test: Panasonic Farblaser

 

 

 

 

@-DZ10:Panasonic

 

@-HD24:

Ein Zentner Buntes -

Farblaser Panasonic KX-P8420

 


 

@-VOR-RRubrik:MÜNCHEN:

@-VORSPANN:Mit spektakulären Preissenkungen machen sich die Farblaserdrucker seit Anfang des Jahres auch bei kleineren Unternehmen hoffähig. Satte Farben, Lichtbeständigkeit und hohe Druckgeschwindigkeit sind die Argumente pro Laser. Vor hohen Anschaffungskosten, komplizierter und teuerer Wartung schrecken potentielle Kunden noch zurück. Was die gehobene 7.000 Mark-Klasse am Beispiel des Panasonic KX-P8420 bietet, wurde von ComputerPartner untersucht.


@-BT:Vorab, der Panasonic Farblaser ist kein Luftikus. Mit seinen gut 50 Kilo Transportgewicht braucht es einen zweiten Mann um ihn an seinen Bestimmungsort zu hieven. Die intelligent gestaltete Verpackung hilft dabei, so daß der Drucker nicht nur gut verpackt ankommt, sondern auch schnell ausgepackt und in Betrieb genommen werden kann. Die wiederverwendbare Verpackung erleichtert den Transport im Falle eines Falles und sollte gut aufbewahrt werden. Neben dem 48,2 Kilo schweren Drucker findet sich ein 150 Seiten starkes deutschsprachiges Handbuch, eine weitere Ausgabe in englischer sowie Sicherheitshinweise in den skandinavischen Sprachen. Ein Adapter für IEEE 1284 auf parallele Druckerschnittstelle, um den Panasonic auch mit normalem Druckerkabel betreiben zu können ist ebenso enthalten wie eine Farbkalibrierungskarte zur Optimierung der Farbgenauigkeit bei der Druckausgabe. Eine CD mit Treibern für Windows 3.1, 9x, und NT 4.0, sowie Mac OS 7.5, 7.6 und 8.0 liegt bei, sowie eine weitere CD mit den Handbüchern im PDF-Format, wobei das elektronische Referenzhandbuch besonders für Nichtpublisher einige Fachausdrücke vorbildlich erklärt. Nicht nur Druckanfänger können mit Begriffen wie Gamutzuordnung und Metamerismus ins Grübeln kommen. Die Benutzung der gut beschriebenen und bebilderten Installationsschrift ist zur Inbetriebnahme notwendig und sollte auch von Handbuchmuffeln gelesen werden. 

 

@-ZÜ:ÜBERSICHTLICH UND KLAR: DIE INSTALLATION

 

@-BT:Wurde die Einrichtung von Color-Laserdruckern noch vor einigen Jahren ausschließlich von speziell geschulten Technikern vorgenommen, ist sie mit dem Panasonic KX-P8420 auch von technisch versierten Usern machbar. Klar und übersichtlich angeleitet bereitet der Anwender die Farbbelichtungseinheit vor, installiert die vier Tonerkassetten und das Papiermagazin. Jetzt nur noch anschließen und die Druckertreiber installieren, fertig. Unter Windows 9x wird der Panasonic am Parallelport via Plug&Play erkannt und die entsprechenden Dateien angefordert. Hierbei muß der Benutzer in das entsprechende Verzeichnis der CD verzweigen. Die manuelle Installation über die Autostart-Funktion ist noch einfacher, der Anwender braucht nur noch auszuwählen ob standardmäßig, minimal oder benutzerdefiniert installiert werden soll, den Rest besorgt die Software.  Der Testausdruck erwies sich sofort als brauchbar, eine Kalibrierung, die etwas mehr (Zeit-)Aufwand erfordert hätte, war beim Testgerät nicht notwendig, wie der Vergleich mit der beiliegenden Kalibrierungskarte zeigte. Wird der Panasonic Farblaser im Windows Peer-to-peer-Netz freigegeben, können nach der lokalen Treiberinstallation die angeschlossenen PC ihre Druckaufträge an die serienmäßigen 80 MB RAM, aufrüstbar bis 144 MB, des KX-P8420 senden, der daraufhin seine Arbeit aufnimmt. Im "richtigen" Netzwerk unterstützt die integrierte 10BaseT und 100BaseTX Netzwerkkarte Novell, Windows NT, Macintosh und Unix, optional ist auch ein TokenRing Anschluß erhältlich. Mit den beilgelegten Fiery-Webtools kann der Administrator nach Vergabe einer IP-Adresse für den Drucker mit einem Internetbrowser neuerer Bauart auf die integrierte Homepage des Panasonic zugreifen und die Netzkonfiguration vollenden oder ändern.

 

@-ZÜ:1.200 DPI UND FARBDRUCK VOM FEINSTEN!

 

@-BT:Im Standardpapierfach verarbeitet der Panasonic Papiergewichte von 75 bis 95 Gramm pro Quadratmeter, über die manuelle Zuführung kann bis zu 165 g/m² gedruckt werden. Für einen flotten Druck ist die R4700, 64-Bit-CPU mit 133 MHz  zuständig. Wem die 80 Megabyte nicht reichen, kann eine spezielle 3,2 Gigabyte Festplatte für 1.722 Mark plus Steuer ordern, die umfangreichere Druckaufgaben wie mehrseitige Farbprospekte,  Manuskripte oder Kataloge leichter abarbeitet. Ein hochauflösendes Foto auf DIN A4 vergrößert läßt die Maschine gut zehn Minuten schwitzen bis das Ergebnis sichtbar wird, nach 30 Sekunden kommt schon die nächste Kopie. Im normalen 600 dpi Modus druckt der KX-P8420 pro Minute 14 Seiten schwarzweiß und sieben in Farbe. In der Praxis zeigte sich die 250 Blatt fassende Papierkassette wählerisch, und bei zu glattem Papier (speziell für Farblaser und -kopierer!) quittierte der Drucker den Dienst durch Papierstau. Dieser allerdings läßt sich, sehr gut beschrieben, einfach beseitigen. Um so vielseitiger die manuelle Zuführung für bis zu hundert Blatt, die Papier, Karton, Umschläge oder Folien ohne Murren einzieht. Erweitern läßt sich das Papiermanagement um einen zweiten Schacht für zwei Papierkassetten. Das mehrsprachige Bedienmenü ist gut ablesbar und deutsch eingestellt informiert es den Benutzer jederzeit über den Zustand des Druckjobs und gibt Tips, wo beispielsweise ein Papierstau ist und was nun zu tun ist. Äußerst hilfreich wenn kein Poweruser in der Nähe ist, das schafft die Sekretärin auch alleine. Auch das Wechseln der Tonerkassetten ist eine saubere und leichte Angelegenheit. Die Qualität der Drucke ist dem Kaufpreis entsprechend. Streifenfrei, sehr detailliert und nahe am Original bereits in der Standardeinstellung, werden nur Layouter, Grafiker oder Fotospezialisten die komplexen Farbanpassungsmöglichkeiten über die mitgelieferten ColorSync oder Pantone-Farbtabellen nutzen müssen. Insgesamt ein Gerät, daß der Fachhändler fast bedenkenlos empfehlen könnte, wäre der Papiereinzug an der Kassette nicht so hyperempfindlich. Eine längere Garantie als die zwölf  Monate und ein Vor-Ort-Service im ersten Jahr würden zusätzlich helfen, den Panasonic KX-P8420 zu einem Angebot zu machen an dem kein interessierter Kunde vorbeischauen sollte.     (kew)

 

@-BU: Macht viel Freude: Farbig lasern mit dem Panasonic KX-P8420.

 

 

((Kasten))

@-DZ: kurzinterview

@-ZÜ: Kurzinterview mit Ulf Heinrich, Produkt Manager DVD-Drives, Laserprinter bei Panasonic:

@-Interview Frage:Die Papierkassettenzuführung hatte öfter einen Papierstau verursacht, je glatter das Papier, desto häufiger. Läßt sich das beheben?

 

@-VOR-Rubrik:HEINRICH:

@-Interview Antwort:Der von Ihnen beschriebene Papierstau entsteht im Face down-Druckmodus beim Wenden des Papiers direkt vor dem Ausgabefach. Bei diesem Vorgang innerhalb des Druckers wird das Papier sehr dicht an dem Kunststoffgehäuse vorbeigeführt, wodurch sich das Papier in geringem Maße elektrostatisch auflädt. Als Folge dessen "klebt" das Papier innen am Gehäuse und läßt sich vom Drucker nicht weiter transportieren. Dieser Fehler ist bekannt und seit ungefähr einem Monat bei allen ausgelieferten Druckern behoben. Abhilfe wurde durch spezielle Abstandhalter in dem besagten Bereich geschaffen. Für vorher ausgelieferte Drucker besteht neben dem Ausdruck im Face up-Modus auch die einfach durchzuführende Modifizierung als Lösungsalternative.

 

@-Interview Frage:Der Panasonic hat nur ein Jahr Garantie. Gibt es eine Verlängerungsmöglichkeit, ein Supportvertrag?

@-VOR-Rubrik:HEINRICH:

@-Interview Antwort:Es wird ab Juli, August möglich sein, über Serviceverträge, diese Leistungen auf drei Jahre zu verlängern.

 

@-Interview Frage:Garantieunterlagen, Adresse oder Hotlinenummer liegen keine bei. Wo soll sich der Kunde im Garantiefall hinwenden?

@-VOR-Rubrik:HEINRICH:

@-Interview Antwort:Der Kunde hat im Garantiefall die Möglichkeit, sich direkt an seinen Händler zu wenden, der ihn dann an das Panasonic Service Center weiterleitet. Von dort aus wird die Reparatur veranlaßt.

 

@-Interview Frage:Im Markt gibt es Farblaser mit Kampfpreisen unter 3.000 Mark. Wird Panasonic auch in diesem Preissegment ein Angebot bringen?

@-VOR-Rubrik:HEINRICH:

@-Interview Antwort:Neben dem von Ihnen getesteten KX-P8420 haben wir noch den KX-P8410 im Programm. Auch wenn die Bezeichnung eine nahe Verwandtschaft erahnen läßt und auch wenn das sehr hochwertige Druckwerk identisch ist, so unterscheiden sich die beiden Modelle doch grundlegend. Der KX-P8410 ist ein GDI Drucker mit optionaler Netzwerkkarte. Sein Preis wurde in letzter Zeit stark reduziert. Zuvor lag die unverbindliche Preisempfehlung bei 4.998 Mark inklusive Steuer. Jetzt sollte der Marktpreis etwa bei den von Ihnen angegebenen 3.000 Mark liegen. Ob der KX-P8410 jedoch auch in Zukunft erhältlich sein wird, ist zum heutigen Zeitpunkt noch ungewiß.

 

 

((Bewertungskasten))

 

@-DZ: KURZGEFASST

 

@-BT:Der Panasonic KX-P8420 gehört mit seiner Ausstattung und der Druckqualität in die Spitzengruppe der 10.000 Mark-Klasse. Die Treiber zeigten keinerlei Schwächen. Bedienung und Handbücher sind vorbildlich, allein fehlende Garantieunterlagen und Servicenummern trüben das Gesamtbild. Die ärgerliche Papierempfindlichkeit sollte schnellstens geregelt werden, dann ist der Colorlaser der ideale Printer für anspruchsvolle Farbfreunde bis zum Grafikprofi. Der Preis ist für das Gebotene sehr günstig, die Garantie sollte erweitert werden. Die Kosten für das Verbrauchsmaterial und Erweiterungen sind hoch.

 

ANBIETER:

Panasonic Deutschland GmbH, Hamburg

www.panasonic.de

 

PREIS:

VK: 7.999 Mark

EK: 6.300 Mark

alle Angaben inkl. MwSt.

 

VERTRIEB/DISTRIBUTOREN:

Macrotron, PI-Computer, DKS-Kenfenheuer

 

WERTUNG:

Gerät/Software: 1-2

Lieferumfang: 2

Ease-of-Use: 2

Händlersupport: 3

CP-TIP: 2