Kennung:

Rubrik:

Zeilen:

Fotos:

Grafiken:

Erstellungsdatum: 15.01.1999

Druckdatum:

Fremdautor: Karl-Erich Weber

Bemerkungen: CP-Test: GS-EAR 1.50/1.60

 

 

 

 

@-DZ10:

 

@-HD24:

GS-EAR 1.50/1.60  Shareware professionell?

 


 

@-VOR-RRubrik: MÜNCHEN:

@-VORSPANN: Kaufmännische Software im Handel ist immer ein Risiko für Kunde wie Verkäufer gleichermaßen. Ob die Software dem Kundenbedürfnis entspricht zeigt sich erst nach mehrtägigem Arbeiten. Was liegt also näher, als eine voll funktionsfähige Sharewareversion mit professionellem Anspruch zu verteilen und auf die Qualität seines Produkts zu vertrauen. Ob Gandke und Schubert eine Alternative bietet, hat ComputerPartner genauer untersucht.


@-BT: Die schwarz-grüne Hochglanzverpackung im typischen Softwareformat enthält neben drei Disketten und einem Hinweisblatt ein 260 Seiten starkes Handbuch in deutscher Sprache. Das Programm richtet sich an alle Selbständigen, Freiberufler, Gewerbetreibende oder auch Handwerker die nicht bilanzierungspflichtig sind, sondern ihre Gewinnermittlung nach §4 Abs. 3 des Einkommensteuergesetzes durchführen, der Einnahmen - Ausgaben - Überschußrechnung (EAR). Die Systemvoraussetzungen sind mit Pentium 133, 16 Megabyte Arbeitsspeicher und Windows 95 oder NT noch nicht einmal unterdimensioniert. Das Infoblatt empfiehlt dringend vorhandene Borland Database Engine-Dateien (BDE) wie sie beispielsweise T-Online- oder die D-Info-Software anlegt zu entfernen und durch die beigelegte Version zu ersetzen, da sonst Umlautfehler entstehen können. Dies ist gefahrlos möglich. Nach dem Start der setup.exe wird das Lesen des Lizenzvertrages gefordert, im nächsten Fenster die Supportinformationen angezeigt. Die Installation ist menügeführt und informiert den Anwender was und wo installiert wird, auch eine Uninstall.exe zur sauberen Deinstallation wird mitkopiert. Das Programm erkennt eine eventuell vorhandene BDE und schlägt deren Ersetzung im vorhandenen Verzeichnis vor. Dies funktioniert allerdings nur automatisch, wenn die Dateien älter als die mitgelieferten sind, ansonsten gilt das Beiblatt, daß die Vorgehensweise beschreibt. Wer  Beiblätter grundsätzlich ignoriert, kann mit GS-EAR dann nicht arbeiten, weiterer Schaden entsteht nicht.  Ist die Installation erfolgt werden ungefähr vier Megabyte Festplattenspeicher belegt und das Programm kann gestartet werden. Das Handbuch im praktischen DIN A5-Format gibt hier wertvolle Tips zur Auswahl des Kontenplans, der Anlage des Mandanten, des Jahrgangs und der Steuersätze, so daß nur ein paar Minuten später mit der ersten Buchung begonnen werden kann. Freunde der Online-Hilfe werden mit einem erstklassigen Menü verwöhnt das selbst Programme in weit höheren Preisregionen gerne hätten. Wäre dies auf die uns vorliegende Version 1.50 abgestimmt, es wären weitere Superlativen angebracht. So leider nur ein überdurchnittliches gut. Ein angepasstes Handbuch ist jedoch mit Version 1.60 verfügbar.  Der Schnellstart führt den Buchungswilligen ohne Stolpersteine zu den gewünschten Einstellungen, eine Fehlbedienung ist praktisch ausgeschlossen. Wer mehr wissen will bekommt weiter hinten ausführliche, mit Screenshots unterlegte Erklärungen, die beispielsweise die Erfassung der Anlagen erleichtern.

 

@-Z‹:

Keine Frustgefahr durch leichten Einstieg und fast perfektem Handbuch!

 

Die  Buchungsmaske ist übersichtlich, logisch angeordnet und die Eingabe kann jederzeit brutto oder netto, in DM oder Euro gemacht werden und wird entsprechend dem Umrechnungskurs verbucht. Dieser ist etwas versteckt in den Mandanteneinstellungen einzutragen und weder per Handbuch noch Online-Hilfe zu entdecken.

Wird gebucht, läßt sich das Buchungsfenster zwar verschieben, aber nicht in den Hintergrund setzen, was Vergleiche im Hauptmenü behindert. Auch eine Vergrößerung des Hauptmenüs oder  ein Verschieben ist dann nicht möglich. Mit wachsender Erfahrung läßt sich jedoch das Hauptmenü so plazieren, daß, entsprechende Bildschirmgröße vorausgesetzt, rechts gebucht und links verglichen werden kann. Sortieren lassen sich die Buchungen nach allen relevanten Kriterien wie Belegnummer, Datum, Betrag, Konto, Kontoart, Geldkonto und auch Text. Auch eine Suchfunktion mit Volltext läßt sich starten. Praktisch sind Splitbuchung und die Makrobuchungsautomatik Das lästige Neueintippen immer wiederkehrender Buchungen wird hierbei sehr erleichtert, wobei zusätzlich noch Änderungen möglich sind. Nach kurzer Arbeitszeit wird klar, daß nicht nur Informatiker, sondern auch Praktiker dieses Programm entwickelt haben.

Während der Eingabe wird der jeweilige Kontostand angezeigt sowie auch der Euro-Betrag, der Umsatzsteueranteil auf Tastendruck (V 1.60 direkt). Standardbuchungen können angelegt werden, ebenso besteht die Möglichkeit Buchungen zu kopieren und anzupassen. Die Einarbeitungszeit bis zum flüssigen Eingeben ist sehr kurz. Die Features lassen kaum Wünsche offen. Anlagenbuchung mit Abschreibungsautomatik oder individuell, GWG, Offene-Posten-Buchhaltung, veränderbare Kontenrahmen, wobei ein Standard-, Datev 03-, und Datev 04-Kontenrahmen mitgeliefert wird, Kostenstellenrechnung und vieles mehr.

Auch bei den Auswertungen braucht sich GSEAR nicht zu verstecken. Ob es die zugelassenen Umsatzsteuervoranmeldungen (die gerade fertiggestellte Version 1.60 enthält die Formulare für 1999), die Überschußrechnung oder das Kassenbuch ist, ausgedruckt hat kein Steuerberater Grund zu meckern, im Gegenteil, mit solch vorbereiteten Belegen lassen sich dessen Rechnungen freundlicher lesen. Alle notwendigen Auswertungen lassen sich mit der GS-Software drucken. Sogar ein Antrag zur Dauerfristverlängerung ist integriert. Ein Grafik- und Statistikmodul gibt es gegen Aufpreis ebenso wie eine Datev-Schnittstelle.

Supportanfragen bei der telefonischen Hotline gehen über eine 0190-Nummer zu 2,40 DM pro Minute wobei die Leute dort kompetent, freundlich und schnell fungieren, ein Neppgefühl kommt nicht auf. Kostengünstiger geht die Anfrage über Fax oder E-Mail, zusätzlich kann via Internet, BTX oder auch Mailbox nach Antworten gesucht werden. (kew)

 

 

((Kasten))

@-DZ: kurzinterview

@-Z‹: Kurzinterview mit Michael Bernard, Leiter für Presse und Öffentlichkeitsarbeit bei Gandke & Schubert:

 

@-BT:

Ausgerechnet der Umrechnungskurs des Euro trübt das ansonsten gute Bild. Könnten Sie nicht noch ein Beiblatt spendieren?

 

In der gerade erscheinenden Version ist der richtige Euro-Kurs eingetragen und auch die Handbücher sind komplett neu überarbeitet.

 

Die Datenbanktreiber zu aktualisieren kann beim Kunden Ängste wecken. Wer löscht schon gerne auf der Platte. Arbeiten Sie an einer besseren Lösung?

 

Auch das ist mit der 32-Bit-Version des Borland Treibers erledigt. Diese haben nun ein eigenes Verzeichnis.

 

Shareware geht normalerweise am Fachhändler vorbei. Warum möchten Sie keine Vollversionen im Laden verkaufen?

 

Das hat sich inzwischen geändert. Nach Erwerb einer Händlerversion können registrierte Fachhändler Vollversionen in die Schaufenster stellen. Die Distribution ist weiterhin ausschließlich über uns.

 

 

 

((Bewertungskasten))

 

@-DZ: KURZGEFASST

 

@-BT: Die GS-EAR 1.50/1.60 ist ein ausgereiftes Programm und erledigt die gestellten Aufgaben ohne größere Probleme. Sehr kundennah programmiert mit außergewöhnlich gutem Handbuch und Online-Hilfe. Ein neues Handbuch wird bereits ausgeliefert, ebenso die 32-Bit Treiberversion, so daß kaum Kritikpunkte übrig bleiben. Von Shareware keine Spur, kann es der Händler für die Zielgruppe bedenkenlos empfehlen.

 

ANBIETER: Gandke & Schubert, Mönchengladbach

http://www.gsn.de

 

PREIS:

VK: 199 Mark

EK: 99 Mark für Besitzer der Händlerversion

alle Angaben inkl. MwSt.

 

VERTRIEB/DISTRIBUTOREN:

eigen, Shareware, GS-Händler

 

WERTUNG:

Gerät/Software: 2

Lieferumfang: 2

Ease-of-Use: 2

Händlersupport: 3

CP-TIP: 2

 

@-BU: Von Shareware keine Spur: GS-EAR 1.50.