Kennung:

Rubrik:

Zeilen:

Fotos: Datei d0116.jpg, d0088.jpg

Grafiken:

Erstellungsdatum: Dezember 2000

Druckdatum:

Fremdautor: Karl-Erich Weber

Bemerkungen:Test: CP-Test Elsa Lancom Wireless

 

 

 

 

@-DZ10: Elsa AG

 

@-HD24:

Lancom Wireless –

mit elf Megabit durch die Luft

 


 

@-VOR-RRubrik:MÜNCHEN:

@-VORSPANN:Alle paar Jahre neue Leitungen verlegen, wer mag das schon? Ob ISDN, DSL, TwistedPair oder BNC, zu guter Letzt fehlt doch wieder ein Kabel. Abhilfe will Elsa mit dem Lancom IL-11 schaffen. Per Funk mit bis zu 11 Megabit soll zwischen den Geräten kommuniziert werden können. Dazu noch per ISDN oder DSL ins Web. Ob das haltbar ist, hat ComputerPartner näher untersucht.


@-BT:Schon auf der dekorativen, luftigblauen Verpackung der Basisstation werden die Anwendungsmöglichkeiten schematisch dargestellt. Zum einen als Verbindung zwischen zwei Netzwerken (Bridge), als Anbindung mobiler oder nicht verkabelter Rechner an ein vorhandenes System (Infrastrukturnetz) und der Anschluss eines Netzwerks oder mobiler Geräte an ISDN oder DSL (Router). Das getestete IL-11-Modell kann dies unter Verwendung der Airlancer PC-Card MC-11 einem PCMCIA Typ 2 Adapter.

 

@-ZÜ:GENIAL FLEXIBEL DURCH PCMCIA-SYSTEM

 

@-BT:Dieser ist identisch für die Basisstation und Notebooks und kann mit einer PCI-Steckkarte verbunden (PCI-11) in jedem PC mit freiem Steckplatz nach PCI 2.2 verwendet werden. Durch dieses geniale System ist jede Karte untereinander austauschbar. Ein Defekt oder Verlust der Basiskarte kann beispielsweise durch eine Notebookkarte die gerade nicht gebraucht wird ersetzt werden. Ein nicht zu verachtendes Verkaufsargument. Dazu gibt es die Möglichkeit auch ohne Basisstation Daten zwischen den AirLancer-Geräten auszutauschen. Dies nennt sich bei Elsa Ad-hoc-Netzwerk und ist mit Peer-to-Peer vergleichbar.

Die Installation verspricht Plug&Play und die Zutaten dafür liegen den Packungen bei. Neben verständlich geschriebenem, elektronischem und gedruckten Handbuch, Treiber-CD und den Geräten sind bei der Basisstation noch ein ISDN und ein DSL/Ethernet-Kabel. Ein Beiblatt für den Support fehlt ebenso wenig wie eine Schnellinstallationsanweisung. Mit der Garantie ist das so eine Sache. Auf die Basis gibt Elsa sechs Jahre und bei der PCI-Version sind auf der Packung zwei, im Handbuch nur noch ein Jahr Garantie zu lesen. Da die gleichen Karten benutzt werden zumindest verwirrend. Die Installation der Hardware funktioniert wie in der Beschreibung angegeben bis zum Neustart des Rechners als Plug&Play. Danach reißt die Präzision des Handbüchleins allerdings ab. Zwar wird noch kurz auf die Notwendigkeit einiger Windowskomponenten eingegangen, wer aber noch nie ein kleines Netzwerk eingerichtet hat wird mit den Einstellungsmöglichkeiten ziemlich allein gelassen. Alle anderen stellen im Gerätemanager bei den Eigenschaften Ad-hoc-Verbindung ein, geben sich einen gemeinsamen Arbeitsgruppennamen, missverständlich von Elsa als Domain bezeichnet, ihre Verzeichnisse frei und alle AirLancer-Geräte in Reichweite tauschen Ihre Daten. Das geht recht flott bei elf Megabit und ist für den normalen Geschäftsbetrieb mehr als ausreichend. Je schlechter die Verbindung um so langsamer wird die Übertragung.

 

@-ZÜ:GRENZENLOSE FREIHEIT FÜR DAS NETZ?

 

@-BT:Mit zunehmenden Störeinflüssen fällt die Übertragungsrate auf 5,5, zwei oder ein Mbps ab. Dicke Außenmauern können schon nach wenigen Metern den Funkspaß verderben. In normaler Umgebung sind die Angaben des Herstellers realisierbar. In Grenzfällen hilft der optional erhältliche Extender, eine externe Antenne, die zwischen zehn und fünfzig Prozent Zusatzreichweite aus dem Funkkärtchen herauskitzeln soll.

Der ISDN-Router IL-11 kann per Browser oder mit dem Elsa-Konfigurationsprogramm eingerichtet werden. TCP/IP ist Voraussetzung für den Netzbetrieb und entsprechende Kenntnisse erleichtern die Vorgehensweise ungemein. Das hier beigefügte Handbuch ist um 100 Seiten umfangreicher, erklärt gut die verschiedenen Begriffe und Vernetzungsmöglichkeiten. Dem Hobbynetzwerker hilft eine Automatikfunktion, die alle wesentlichen Einstellungen vornimmt. Die Feinarbeit bleibt dem Administrator oder dem Fachhändler zur Margenverbesserung. Die beschrifteten LEDs an der Vorderseite zeigen übersichtlich den Zustand der Verbindungen an. Die Buchsen für ISDN und Netzwerkverkabelung sind etwas schwer zu unterscheiden, eine deutlichere Beschriftung wäre sinnvoll. Leider hat der topaktuelle DSL-Anschluss das Handicap, dass sich LAN und DSL die gleiche Buchse teilen müssen und die Netzwerkanbindung nach dem erforderlichen Firmwareupdate nicht mehr funktioniert. Schnelles Internet für alle ist somit nur noch für Funkverbundene möglich. Bei ISDN sorgen Elsas Lancapi und die Kommunikationssoftware RVS-COM für den Client-Zugang zum Funkrouter und stellen unter anderem noch Fax, Telefon, Terminal und virtuelles Modem bereit. Adressen für Servicehotline und Treiberdownload finden sich als Beipackzettel, eine Knowledge Base auf der CD. (kew)

 

@-BU: Keine Macht dem Kabel – Lancom Wireless IL-11 Funk-LAN-System

 

((Kasten))

@-DZ: kurzinterview

@-ZÜ: Kurzinterview mit René Nitzinger, International Productmanager Communications Systems bei Elsa:

@-Interview Frage:Ein Teil der Software, wie der AirMonitor läuft unter Windows 2000 nicht richtig, Windows ME wird überhaupt nicht erwähnt. Wird es für alle Betriebssysteme Treiber geben?

@-VOR-Rubrik:NITZINGER:

@-Interview Antwort:Mit den aktuellen Treibern die nun zum Download bereit liegen, wird neben einigen Verbesserungen auch Windows ME unterstützt.

 

@-Interview Frage:Mit DSL verliert die IL-11 ihre Ethernetanbindung. Ist das nicht ein großer Nachteil im Hinblick auf die erwartete Nachfrage nach DSL-Routern?

@-VOR-Rubrik:NITZINGER:

@-Interview Antwort:Nun wissen Sie woran wir arbeiten. Bis dahin kann ich den Anschluss der Basisstation an den Lancom DSL-Router empfehlen.

 

@-Interview Frage:Die Zielgruppe für Wireless-Lan erreicht Elsa derzeit nicht über die Cash&Carry-Märkte. Gibt es spezielle Fachhandelsangebote wie Händlerkits, Hotline oder Demomaterial?

@-VOR-Rubrik:NITZINGER:

@-Interview Antwort: Wir haben ein Reseller Programm in dem Wireless einen hohen Stellenwert hat. Die Produktlinie ist ganz klar für den Händler mit Fachwissen.

 

@-Interview Frage:In Handbuch und auf der Verpackung gibt es unterschiedliche Garantieangaben. Gilt nun ein, zwei oder sechs Jahre Garantie?

@-VOR-Rubrik:NITZINGER:

@-Interview Antwort: Dieser Widerspruch entsteht durch eigene und fremde Produktion. Der AccessPoint hat sechs, die Airlancer zwei Jahre Garantie, die wir allerdings großzügig regeln, wenn es sein müsste. Der Handbuchfehler wurde korrigiert.

 

 

((Bewertungskasten))

 

@-DZ: KURZGEFASST

 

@-BT:Die ELSA Lancom Wireless IL-11 und PCI-11 sind vielseitige und vergleichsweise einfach zu konfigurierende Funk-Netzwerke. Aufgrund der von ELSA gewohnten Treiberpflege darf auf Unterstützung weiterer Betriebssysteme gehofft werden. Derzeit ist es für die Windows98 und NT-Systeme empfehlenswert und in Anbetracht der Vielseitigkeit geradezu ein Schnäppchen. Einzig die Händlerunterstützung und die Einschränkung bei DSL verhindern die Eins für dieses margenträchtige Fachhandelsprodukt.

 

ANBIETER:

ELSA AG, Aachen

www.elsa.de

 

PREIS: IL-11/PCI-11

VK: 1464/473 Mark

EK: 1136/385 Mark

alle Angaben zzgl. MwSt.

 

VERTRIEB/DISTRIBUTOREN:

Netzwerkdistribution, Broadliner

 

WERTUNG:

Gerät/Software: 1-2

Lieferumfang: 1

Ease-of-Use: 1-2

Händlersupport: 3

CP-TIP: 2