Kennung:

Rubrik:

Zeilen:

Fotos:

Grafiken:

Erstellungsdatum: 31.07.1998

Druckdatum:

Fremdautor: Karl-Erich Weber

Bemerkungen: CP-Test: Acer View F50 TFT-LCD-Monitor

 

 

 

@-DZ10:

@-HD24:

Was lange währt...?

 

@-VOR-RRubrik: MÜNCHEN:

@-VORSPANN: Er sollte der erste 15-Zoll LCD-Monitor unter der magischen 3.000 Mark-Grenze sein und er wäre es wohl auch geworden, wenn der Zeitplan gestimmt hätte. Mit einem Vierteljahr Verspätung ist der AcerView F50 nun erhältlich. Ob er das Zeug dazu hat die Röhrenmonitore abzulösen und welche Überraschungen sonst noch auf den Käufer warten hat ComputerPartner genauer untersucht.

@-BT: Stabil verpackt mit attraktiver Verkaufsverpackung würde der AcerView F50 sogar in verpacktem Zustand Aufmerksamkeit erregen, wären nicht die vielen Versandaufkleber auf dem Fotokarton. Beim Öffnen des Kartons kommt neben dem fünf Kilo leichten LCD-Schirm, Netzteil und Handbuch überraschenderweise auch eine Grafikkarte mit Treiberdisketten zum Vorschein. Weder im Prospekt, noch auf der Verpackung steht etwas davon. Auch in den Vorankündigungen der Distributoren kein Wort darüber. Derjenige, der sich sein System mit dem 15-Zöller krönen will, wird erst einmal enttäuscht und muß seine eventuell vorhandene Highend-Grafikkarte durch das beiliegende Zwei-Megabyte-Kärtchen ersetzen, denn der AcerView F50 ist ein Digital-LCD-Monitor und kann nur mit dieser. Warum dies ein Geheimnis bleiben soll wird später geklärt werden. Das Design und die Verarbeitung ist gewohnt gut, der Monitor hat einen rutschfesten Stand und läßt sich leicht in den optimalen Betrachtungswinkel neigen. Die Kabel des externen Netzteils und die spezielle 26-polige Centronics HalfPitch-Verbindung zur Grafikkarte sind lang genug um das Display frei aufzustellen. Um den Monitor zu testen, muß jetzt die beiliegende Grafikkarte installiert und das bisherige System umkonfiguriert werden. Nach dem Einschalten erkennt Windows 9x dank der Plug&Play-Fähigkeit der Grafikkarte die neue Hardware und fordert die entsprechenden Disketten mit den Cirrus Logic-Treibern. Auch für Windows 3.1 oder NT liegen passende Treiber bei. Alle anderen Betriebssysteme, auch OS/2 und MS-DOS bleiben außen vor. Die Installation verlief ohne Probleme und das Acer-Display zeigt unter 1024x768 erstmals was es kann. Bei kleineren Auflösungen zeigt sich ein entsprechender Rand, eine Anpassung oder Interpolation ist nicht möglich. Das TFT-Display mit einem Pixelabstand von 0,297mm zeigt sich brillant und scharf, neben dem günstigeren Preis der zweite Vorteil der digitalen Ansteuerung. Mit bis zu 200 Candela pro Quadratmeter kann der AcerView F50 damit annähernd dreimal heller sein, als vergleichbare Röhrengeräte, ein überdurchschnittlich hoher horizontaler Einblickwinkel von 140 Grad, vertikal 120 und ein vorbildliches Kontrastverhältnis von 300:1 machen das Arbeiten sehr augenfreundlich. Zertifiziert nach TCO 95 und mit der von Acer bekannten umweltschonenden FCKW-freien Herstellung, einem Verbrauch von maximal 20 Watt pro Stunde, im Stromsparmodus nur fünf, beruhigt das Display nicht nur das Umweltgewissen, sondern soll laut Acer in seinem Monitorleben zirka 225 Mark an der Stromrechnung sparen. Die Ausleuchtung ist insgesamt gut, vorhandene leichte Schwächen sind im Gebrauch kaum feststellbar. Das Handbuch ist recht knapp gehalten, mit unterhaltsamen Übersetzungen versehen (kosmetisches Design der Hinterseite), enthält aber die notwendigen Informationen zur Inbetriebnahme und Pflege des Monitors. Was allerdings im Falle einer Reklamation oder eines Garantiefalles während der 36 Monate zu tun ist oder wie beispielsweise der Expreß-Vor-Ort-Austauschservice funktionieren soll, muß einmal mehr beim Händler erfragt werden. Der einzige Hinweis auf Acer-Support findet sich in einer taiwanesischen E-Mail-Adresse wieder. Die Haftungsausschlußerklärung im Vorspann zur Bedienungsanleitung erhöht die Verunsicherung des Kunden zusätzlich, obgleich sie vor deutschen Gerichten in der vorliegenden Form wohl kaum Bestand hätte! Am Testgerät fiel ein defektes Pixel auf, daß einen solchen Support im Reklamationsfall notwendig werden ließe. Aufgrund dessen, daß die digitale Ansteuerung auf die beiliegende Grafikkarte beschränkt ist, scheint Acer mit dem F50 nur eine bestimmte Klientel ansprechen zu wollen. Es entfallen all diejenige, die ein vorhandenes System auf dem heutigen Stand haben. Wer möchte beispielsweise auf eine vorhandene 3D/FX-Karte oder eine vier oder acht Megabyte starke AGP-Karte verzichten? Eine Grafikkarte mit zwei Megabyte bremst zwar diesen Bildschirm nicht, wohl aber ein auf Grafikleistung basierendes System und ist daher nicht mehr zeitgemäß. Für Vielschreibende oder am Point-of-Information macht der Bildschirm eine gute Figur, bei 3D-Anwendern oder Spielefreaks gäbe es herbe Enttäuschungen. Trotz allem ist der momentane Straßenpreis von 2.500 DM aufgrund der Darstellungsqualität ein Schnäppchen, obwohl es zu diesem Preis bereits analoge TFT-Displays anderer Hersteller gibt. Vorausgesetzt eine gute Beratung über den eingeschränkten Nutzungsumfang kann der AcerView F50 in Arztpraxen und modernen Verwaltungen die Arbeitsmoral heben. Für den privaten Gebrauch sind analoge Geräte besser geeignet. Aktuell hat Acer ein analoges Modell für Oktober angekündigt, so daß der F50 wie eine digitale Notlösung wirkt. (kew)

 

((Kasten))

@-DZ: kurzinterview

@-Z: Kurzinterview mit Michael Grote, Product-Manager Marketing bei Acer:

@-BT:

In Prospekten oder den Ankündigungen der Distributoren wird nirgendwo erwähnt, daß der AcerView F50 ein Digital-LCD-Display ist, nicht einmal auf der Packung. Das ist doch hoffentlich ein Versehen?

Wir verweisen in allen Materialien aus unserem Hause auf den LVDS-Anschluß des F50. Diese Technologie ist rein digital. Um Mißverständnisse zu vermeiden, werden wir in Zukunft den Zusatz "digital" in die Beschreibung aufnehmen. Außerdem werden wir in unserem LCD-Technologieheft auf die verschiedenen Anschlußmodi (LVDS, Panel-Link, analog) eingehen, da beim Kunden durch die Vielzahl der Standards mittlerweile Erklärungsbedarf besteht. Danke für die Anregung.

Das Handbuch läßt Supportadresse und die Garantiebedingungen vermissen. Im Gegenteil, es wird jeder Garantieanspruch verneint. Wird das nachgebessert?

Unsere Handbücher werden für die globale Verwendung konzipiert. Deshalb ist es uns nicht möglich innerhalb des Handbuches auf die verschiedenen Servicekonzepte einzugehen. Um das Verfahren für alle Beteiligten zu vereinfachen arbeiten wir zur Zeit an einer Lösung mittels Beipackkarten.

In den Prospekten verheißen die Acer-Displays in jeder Hinsicht den Stand der Technik. Ist 2 MB und Digitaltechnik nicht schon "out"?

Technologiebedingt sind 2 MB völlig ausreichend um die maximale Leistung des F50 auszunutzen. Der Kunde bezahlt nur, was de Facto gebraucht wird. Sobald sich der neue Panel-Link-Standard etabliert hat, wird auch Acer ein solches Display anbieten. Durch den standardisierten Anschluß ist dann der Kunde bei der Kartenwahl herstellerunabhängig.

Bis zur Verfügbarkeit des Displays war der Preisvorteil auf die Konkurrenz bei Ankündigung schon geschmolzen. Hat sich die Verfügbarkeit verbessert?

Mittlerweile konnten wir unser Backlog weitestgehend abbauen. Ab Mitte des Monats werden wir in der Lage sein, Bestellungen innerhalb von drei Tagen abzuwickeln. Obwohl wir den LCD-Markt sehr positiv eingeschätzt haben, sind wir in den ersten Monaten von der starken Nachfrage überrascht gewesen. Wir können nun die Verfügbarkeit sicherstellen und bitten unsere Fachhandelspartner um Entschuldigung und Verständnis für die zeitweisen Lieferprobleme. Auf diesem Wege auch noch einmal unseren Dank an die Partner für den enormen Erfolg im LCD-Markt.

 

((Bewertungskasten))

@-DZ: KURZGEFASST

@-BT: Der AcerView F50 ist ein digitaler 15-Zoll TFT-LCD-Bildschirm mit guter Bildqualität, dazu stromsparend, umweltfreundlich und flimmerfrei. Aufgrund der mitgelieferten Grafikkarte ist er leider nicht universell einsetzbar. Der Beratungsaufwand positioniert ihn im Fachhandel, die Marge könnte dafür besser sein. Als Analogmonitor wäre er ein Knaller.

ANBIETER: Acer Peripherals,

Taiwan

http://www.acer.de

PREIS:

VK: 2300 Mark

EK: 2000 Mark

alle Angaben zzgl. MwSt.

VERTRIEB/DISTRIBUTOREN:

Ingram Micro, Macrotron

WERTUNG:

Gerät: 1-2

Lieferumfang: 1-2

Ease-of-Use: 2

Händlersupport: 2-3

CP-TIP: 2

@-BU: Digitaler Flachmann: AcerView F50 TFT-LCD-Display.