Kennung: R30SL01.mar

Rubrik: Markt

Zeilen:

Fotos:

Grafiken: 6 (Index0133.xls)

Erstellungsdatum: 15. August 2001

Druckdatum:

Fremdautor: Karl-Erich Weber (kew)

Bemerkungen:

Inhalt: IT-Preise: Neue Hoffnung

 

 

 

@DZ10:IT-Preise im computerPartner-Index

 

@HD28:Neue Hoffnung aus Berlin?


 

@VORSPANN:Zur IFA in Berlin werden auch Hoffnungsträger für den Computerhandel erwartet. DVD-Rekorder, Handhelds oder Digitalkameras beispielsweise, sollen Retail und Wiederverkäufer aus dem Jammertal führen. Als Konvergenzmesse bestimmt sie die Trends des Weihnachtsgeschäfts mit. 

 

@HD14:CD-Rom: Beginnt schon der Ausverkauf?

 

@BT:Nur noch pfennigweise sinkt der Preis für das noch immer beliebte Laufwerk, bei einem Schnitt von 65 Mark. Werden Transport, Garantieleistungen und Werbeaufwand bedacht, erscheint Herstellung und Vertrieb der Laufwerke kaum noch lohnend. Vermutlich werden jedoch erst  bezahlbare DVD-Brenner und günstige Medien eine Ablösung erreichen. Neue Komprimierungstechniken versprechen Video in Spielfilmlänge auf einer handelsüblichen CD in ansehnlicher Qualität. Ein Grund den Oldtimer noch nicht abzuschreiben, trotz schneller und billiger DVD-Laufwerke.

 

@HD14:Notebook: Preiskampf angekündigt

 

@BT:Die Messer sind gewetzt bei den Herstellern des portablen PC. Markengeräte um 2.000 Mark sind angekündigt, Gigahertznotebooks sollen einen Tausender mehr kosten. Nachdem das Preismittel gegenüber dem Vorjahr vergleichsweise moderat gefallen ist, scheint nun die Aufholjagd beim Preisverfall zu beginnen. Zum Teil abenteuerliche Konstruktionen aus Notebookchassis und Desktop-CPU versprechen grenzenlose Leistung zum Billigpreis. Dabei wünschen sich mobile User vor allem Zuverlässigkeit und lange Betriebszeiten. Bleibt zu hoffen, dass die Hersteller schnell wieder vernünftig werden.

 

@HD14:Mobiltelefone: Noch kein Licht am Ende des Tunnels

 

@BT:Es kann auch ein heilsamer Schock sein, welcher derzeit die Mobilfunkbranche im Würgegriff hat. Ob Ericsson, Nokia oder Infineon, es herrscht Funkstille in diesem Teil des neuen Markts. Waren sonst zur Sommerzeit die erwarteten Herbstmodelle bereits ein alter Hut, liegen die neuen Geräte heuer noch auf Eis. Ebenso die angekündigten und kontrovers diskutierten Subventionsstopps und Pläne zur Provisionsminderung. Die Provider betreuen die Klientel direkt, Umsätze aus Vertragsverlängerungen oder Hardwareupdates gehen am Handel vorbei. Das Neukundenpotential ist fast aufgebraucht.

 

@HD14:Hoffnungsträger Handheld: Auf dem Weg zum Alleskönner

 

@BT:Die Chance zum Weihnachtsrenner dieses Jahres zu werden haben die Handhelds. Die Aussagen sind allerdings von Umsatzstagnierung bis zum Handynachfolger sehr unterschiedlich. Während vollwertiger Internetzugang und Officekompatibilität realisiert, GSM-Modul und Gigabyte-Chip angekündigt sind, wird sich die Entwicklung vom Managerspielzeug zum Gebrauchsgegenstand weiter fortsetzen. Stifteingabe, Farbdisplay und Multimediafähigkeit auf der einen und Gewicht, Betriebsdauer und Funktionalität auf der anderen Seite gilt es zu optimieren. Nokias Zwitter 9210 ist ein Schritt dahin.

 

@HD14:TFT-Monitor: Konkurrenz belebt das Geschäft

 

@BT:Inzwischen gibt es genug Modelle im Segment der 17-Zoll Flachbildschirme um den Wettbewerb voranzutreiben. Um die Hälfte sind die Preise im Vergleich zum letzten Jahr gefallen, immerhin knapp hundert Mark seit letzten Monat. Auch neue  Displaygrößen mit neunzehn und 23 Zoll sorgen für den weiter sinkenden Einstandspreis in dieser Klasse. Auch Modelle mit TV-Tuner oder Videoeingang sind angekündigt. In dieser Preisregion müsste es den Neukunden und Aufsteigern schon in den Fingern jucken. Sollte der Trend anhalten, haben auch TFT-Bildschirme Chancen auf den Gabentisch.

 

@HD14:Digitalkameras: Fünf Millionen Pixel und kein Ende

 

@BT:Nichts ist so veraltet wie die Digitalkamera von heute, könnte der frei abgewandelte Slogan für diese Branche sein. Rechtzeitig zur IFA werden die neuen Modelle mit echten vier Millionen Bildinformationen vorgestellt. Und in der Warteschleife drängt schon die nächste Generation. Mit der Verfügbarkeit günstiger großvolumiger Speichermedien für Digitalkameras, wächst auch die Möglichkeit höhere Auflösungen zu speichern. Zum Einstiegsschnäppchen in die digitale Fotografie entwickeln sich die dadurch billiger werdenden Vorgänger in der Klasse um zwei und drei Millionen Pixel. (kew)